Losheim: Vielseitiges Line-Up sorgt für gute Stimmung beim 14. Hexentanz

Die Walpurgisschlacht hat die diesjährige Open-Air-Saison eröffnet. Bei kühlen Temperaturen, teils regnerischem Wetter haben sich die Rock-, Gothic- und Mittelalterfans vom 26. bis zum 28.04.2019 im idyllischen Losheim versammelt, um mit den zahlreichen Bands in den Mai zu feiern. Das 14. Hexentanz-Festival lockt in diesem Jahr mit Headliner wie Saltatio Mortis, Corvus Corax und Blutengel.

Die Lords of Salem eröffnen mit einer guten Portion Energie den ersten Festivaltag und damit auch das Hexentanz-Festival. Gute Laune ist quasi von Beginn an garantiert. Krankheit und Lacrimas Profundere sorgen dafür, dass sich der Platz vor der Bühne weiter füllt. Leider konnte Dornenreich nicht ganz dort anknüpfen, wo die Vorgänger aufgehört haben. Ganz anders ist es wieder bei Van Canto, die “ohne Gitarren Metal spielen”. Die Metal-Acapella-Band lässt das Stimmungsbarometer schlaghaft ansteigen, was für sich vor allem in ausgiebiger Interaktion im begeisterten Publikum zeigt. Tanzwut macht ihrem Namen alle Ehre. Die Band um Frontmann Teufel spielt erstmals neues Material aus dem aktuellen Album “Seemannsgarn”, weiß aber auch mit ihren alten Hits den Hexentanz mitzureißen, zum Beispiel wenn im gemeinsamen Chor “Brüder im Geiste” über den Losheimer See hallt. Zum Schluss heizt Saltatio Mortis ordentlich den Besuchern ein. Mit Feuershow und Funkenregen springt auch hier der bekannte Funke über und entfacht ein Stimmungsfeuerwerk. Ein würdiges Ende der Walpurgisschlacht.

Zum zweiten Tag gibt es (endlich) das typische Hexentanz-Wetter, leider aber auch die traurige Nachricht von einem tragischen Unfall eines Festival-Besuchers. So startet bei leichten Regenschauern die Female-Fronted-Metalband Canterra vor noch überschaubarem Publikum. Doch mit Vlad in Tears füllt sich nicht nur der schlammige Vorplatz sondern auch der Regen bleibt vorerst aus. Die Italiener sind sichtlich bester Laune, was natürlich ansteckt und trotz kühlen Temperaturen für heiße Stimmung sorgt. Irische Klänge von The O‘Reillys and the Paddyhats tragen die Begeisterung weiter und bringen den ein oder anderen trotz Kater zum Tanzen, während eine Polonaise durch die Masse zieht. Ein Hagelerguss läutet Ragnaröek ein. Die nordische Band bringt eine recht große Fanschar mit und während einer der Besucher splitterfasernackt den Schlammhügel auf dem Bauch hinunter rutscht, gibt die Band “Irrenhaus” zum Besten. Die Einladung zu den elektronischen Beats von Hocico weiter zu tanzen, nehmen nicht ganz so viele an. Diese haben währenddessen Zeit, sich an den Ständen mit Speisen und Getränken oder mit Merchandise zu versorgen. Nebenan gibt es ein Geburtstagsständchen am Meet and Greet Stand, wo Geburtstagskind Zeus sowie der Rest von Ragnaröek sitzen und Autogramme schreiben. Zu Mono Inc. sind dann alle wieder vor Bühne, um “Heile, heile Segen. Drei Tage Regen” zu singen – irgendwie passend zum Hexentanz-Festival.

Die elektronische Beats von Alienare aus Hamburg wecken zum dritten Tag der Open-Air-Veranstaltung. Auch heute werden die gut gelaunten Besucher vom eher englischen Wetter begrüßt. Dem erfahrenen Hexentanz-Fan wird das aber nicht viel ausmachen. Stattdessen wird sich bei tollen Bands wie im Anschluss bei Schwarzer Engel mit einem Bier in der Hand ausgelassen gefeiert. In extravagantem Outfit hämmern die Engländer Massive Ego ihren Bass über das Festivalgelände am Losheimer See. “Ihr seid großartig. Drei Tage so ein Wetter und ihr feiert hier mit uns”, so Daniel Schulz, der Frontmann von Unzucht. Das Quartett hat eine große Fanschar im Schlepptau, die im Schlamm vor der Bühne eine ordentliche Party veranstalten. Chris “The Lord” Harms und seine Jungs, die sich auf “Thronstar”-Tour befinden, liefern im Anschluss mitreißenden Dark-Rock ab. Lord of the Lost ziehen von Beginn an die Menge mit einem Wechsel aus Melancholie und brachialen Riffs in ihren Bann. Die Feierlaune bleibt weiterhin unermüdlich bei Versengold bestehen. Die Band ist gut drauf und bewegt mit ihren Folk-Liedern Körper und Seele. In den kühlen Abendstunden ist dann Zeit für den ersehnten Headliner. Schon beim Meet and Greet standen die Fans von Blutengel eine Stunde für ein Autogramm oder ein Foto in der Schlange. Chris Pohl und seine Damen bescheren dem Event einen krönenden Abschluss und verabschieden sich von vielen zufriedenen Besuchern.

Das 14. Hexentanz-Festival überzeugt durch ein abwechslungsreiches Line-Up sowie mit guter, familiärer Atmosphäre. Die drei Tage sind – schon traditionell – ein willkommener Einstieg in die Open-Air-Saison. Wir genießen nun nach dem schönen Start, was noch folgt und freuen uns, wenn man nächstes Jahr vom 30.04. bis 02.05.2020 in Losheim am See wieder lautstark in den Mai tanzt.